• Ruhe.
  • Klarheit.
  • Zufriedenheit.

ENTSPANNUNG TUT NOT

Das Leben gibt und nimmt. Gewöhnlich haben wir das Gefühl, dass es uns mehr abverlangt, als dass es uns zurückgibt. Das Gleichgewichtsprinzip, auf dem alles beruht, gerät außer Balance. Mit unseren Tätigkeiten im Alltag, ob Beruf, Schule, Freizeit oder Familie, sind wir meist “nach außen” gerichtet. Es bleibt immer weniger Zeit für uns selbst. Wenn etwas aus dem Gleichgewicht gerät, bemerken wir das meist erst dann, wenn gesundheitliche Schwankungen auftauchen. Unruhiger Schlaf, erhöhter Blutdruck, unerklärliche Kopfschmerzen oder Appetitlosigkeit sind diesbezüglich nur einige Symptome, die wir bewusst wahrnehmen. Das ein oder andere Symptom kommt aber nicht aus heiterem Himmel – es entwickelt sich unmerklich über einen längeren Zeitraum. Es verhält sich wie mit dem “Durst” – das Durstgefühl ist nichts anderes, als ein deutliches und unmissverständliches Warnsignal unseres Organismus.

Die Symptome, die uns der ungesunde Stress bringen, sind nicht immer so leicht zu deuten, wie der Durst. Beim Durst können wir einfach zur Wasser- oder Saftflasche greifen. Aber was machen wir, wenn wir über einen längeren Zeitraum beispielsweise unruhig und schlecht schlafen? Sicher gäbe es Möglichkeiten aus dem Bereich der Pharmaindustrie, doch dies ist wahrlich keine Dauerlösung. Es liegt an uns die Ursache dafür zu finden.

HÖRE NACH INNEN

Mögliche Wege zu erforschen, warum unsere Gesundheit Alarm schlägt, bieten uns die Entspannung und Meditation. Ganz allgemein kommen wir dabei zur Ruhe und haben die Möglichkeit unsere Aufmerksamkeit von außen nach innen zu lenken. Innen angekommen, können wir Gefühle und Stimmungen wahrnehmen. Wir können quasi hören, was der Körper uns zu sagen hat. Wir erfahren Klarheit im Geist, Ruhe und Gleichmäßigkeit im Atem, Entspannung im Körper. Über diese Effekte lernen wir auch, unser “Außen” besser zu beurteilen, oder aus einem anderen, uns bisher unbekanntem Blickwinkel zu sehen. Wenn dies geschieht, haben wir die Möglichkeit zu reagieren. Und in Zukunft so frühzeitig, dass der Körper im besten Fall keinen Grund mehr hat, uns über Kopfschmerzen oder unruhigen Schlaf ein Signal zu senden.

VIELE WEGE FÜHREN NACH ROM

Es gibt etliche schöne Methoden Entspannung oder Meditation zu erfahren. Letztendlich muss man sich ein wenig auf die Suche machen, welcher Weg der geeignetste ist. Einige Entspannungsmethoden werden seit vielen Jahren wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit erforscht. Hierzu zählen das Autogene Training, die Progressive Muskelentspannung und auch klassische Entspannungen, bei denen man eine geführte Körper- oder Phantasiereise unternimmt. Alles ganz harmlose Methoden, die nichts mit Esoterik, Fakirtum oder Augenwischerei zu tun haben. Viele Menschen üben sich aus ganz unterschiedlichen Gründen heraus regelmäßig in einer dieser Methoden und wirken erfolgreich dem täglichen Stress entgegen, nutzen ein bestimmtes Entspannungsverfahren als Begleitmaßnahme zu einer laufenden Therapie oder üben schlichtweg aus präventivem Anlass.

UNSERE GEMEINSAMEN MÖGLICHKEITEN

Ich bin ausgebildeter Entspannungspädagoge und kann Dir mit verschiedenen Methoden einen auf Deine Bedürfnisse angepassten Weg zeigen. Ob in Form eines Einzeltrainings bei Dir zu Hause oder als Gesundheitsangebot für die Mitarbeiter Deiner Firma – die Möglichkeiten sind vielfältig und können individuell gestaltet werden. Mehrere Termine sind sinnvoll, um zumindest verschiedene Wege kennenzulernen, oder um eine bestimmte Methode über einen längeren Zeitraum unter Anleitung zu lernen.

Mit mir kannst Du folgende Entspannungsmethoden lernen und im Anschluss an unsere gemeinsame Arbeit selbst durchführen:

  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • Yoga Nidra – der so genannte Yoga-Schlaf
  • Phantasiereisen
  • Körperreisen
  • Atementspannungen

Hast Du Fragen zum Thema Entspannung? Bitte kontaktiere mich.

Zurück zu Unterricht.